„Ungebrochen solidarisch“ 1. Mai

Der 1. Mai steht an und damit auch wieder eine Vielzahl an Demos, Aktionen und Veranstaltungen.

„Ungebrochen solidarisch“ lautet das Motto der Gewerkschaften zum diesjährigen 1. Mai. In Zeiten multipler Krisen - Krieg, Klimakrise und Inflation - ist es wichtig, dass wir auch als Gesellschaft solidarisch zusammenstehen.
Das Leben wird teurer, das spüren die Menschen gerade an der Supermarktkasse oder bei der Nebenkostenabrechnung für ihre Wohnungen. Viele machen sich existenzielle Sorgen und fragen sich, wie sie bei den hohen Preisen noch über die Runden kommen sollen.
Klar ist: Die Preise müssen runter! Es kann auf Dauer nicht sein, dass die Preise stärker steigen als Löhne. Mit drei Entlastungspaketen und Energiepreisbremsen haben wir die Folgen bereits abfedern können.
Klar ist aber auch: Die Löhne müssen rauf! Alle müssen von ihrer Arbeit leben können, auch im Alter. Dazu braucht es anständige Löhne, bezahlbare Mieten und stabile Renten. Es sind häufig Frauen, die den Großteil der bezahlten und unbezahlten Care-Arbeit leisten und den Laden am Laufen halten. Es gilt gleicher Lohn für gleiche Arbeit!
Und: Die Klimakrise ist auch eine soziale Krise. Nichtstun verschärft Armut und Ungleichheit massiv – weltweit und in Deutschland. Das dürfen wir nicht zulassen.

Dafür kämpfen wir Grüne gemeinsam mit den Gewerkschaften. Für Mindestlöhne statt Niedriglöhne, für bezahlbares Wohnen und sozialen Wohnungsbau statt explodierende Kosten, für eine angemessene Gesundheitsversorgung vor Ort statt Ökonomisierung und erschöpftes Personal, für eine starke gesetzliche Rente und ein stabiles Rentenniveau statt Altersarmut und Privatisierung. Und für eine echte Kindergrundsicherung, die Kinderarmut wirksam abbaut und bessere Chancen für alle Kinder schafft.



zurück

Aktuell

Save the date!

Hier dokumentieren wir die Arbeit von Dennis Sonne und Anne-Monika Spallek:

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>