Logo
 
pfeil Startseite
Trenner
pfeil Archiv
Trenner
pfeil Über uns
Trenner
pfeil Ortsverband
Trenner
pfeil Fraktion
Trenner
pfeil Termine
Trenner
pfeil Links
Trenner
pfeil Mitglied werden
Trenner
pfeil Impressum

bild
Unser Spitzenduo für den Bundestagswahlkampf,
Katrin Göring-Eckardt und
Cem Özdemir video
 
Grüne Jugend
 
bild
 
Fakten
 
Wahlprogramm 2014-2020
 
26.05.14: Ergebnis der Kommunalwahlen 2014 - Stadt Coesfeld mehr
 
26.05.14: Ergebnis der Kommunalwahlen 2014 - Kreis Coesfeld mehr
 
Artgerecht
 
Kein Ei der mit 3!
 
Was sind deine GRÜNde? Finde es heraus?
 
Kanal Grün - Der grüne Kanal bei YouTube
 
Koalitionsvertrag

16.06.2013: Die Innenstadt - mal anders betrachtet
Rundgang

Die Coesfelder Innenstadt hat einen eigenen Charme. Die City lockt auch Menschen aus den umliegenden Städten und Gemeinden zum Bummeln, Einkaufen und Genießen ein. Die Innenstadt hat aber auch weniger schöne Bereiche; Ecken und Flächen mit „Optimierungssbedarf“. Deutlich wird dies, wenn das Stichwort „Innenstadtberkel“ genannt wird. Aber auch viele Hinterhofsituationen lassen Handlungsnotwendigkeiten erkennen.

Im Stadtkern wohnen auf vergleichsweise engem Raum ca. 4000 Menschen,  in Gebäuden unterschiedlichen Alters und Qualität, in einer über Jahrzehnte gewachsenen Struktur. 

In den letzten Jahren hat sich gerade im Innenstadtbereich einiges Verändert. Der Pkw-Verkehr hat zugenommen. Ablesbar ist diese Entwicklung z. B. an der größeren Auslastung der Parkhäuser oder an der andauernden Diskussion um die Verkehrsführung in der nördlichen Innenstadt.

Die gestiegene Attraktivität der Innenstadt für ihre Besucher hat also zu höheren Belastungen für ihre Bewohner geführt. Bei der jetzt durch das „Handlungskonzept Innenstadt“ gezielt angestoßenen Entwicklungsprozess müssen gegensätzliche Anforderungen harmonisiert werden:

Die Anwohner erwarten eine geringe Belastung durch den motorisierten Besucherverkehr, sowie Aufwertungen der Bausubstanz und des Wohnumfeldes.

Die Geschäftsleute, einschließlich Gastronomie, Ärzte u.a., erwarten eine gute verkehrliche Anbindung und eine unmittelbar verfügbares Parkplatzangebot für Ihre Kunden, Patienten, Mitarbeiter u.a. , dabei ist zudem zwischen Kurzzeit- und Langzeitparkern zu unterscheiden.

Die Komplexität der Aufgabenstellung wird durch Aspekte des demografischen Wandels (Barrierefreiheit, Attraktivität für junge Familien, …), des Klimaschutzes und dem Wunsch nach einer „erlebbaren Berkel“ noch gesteigert.

Unter sachkundiger Führung von Thomas Backes, dem 1. Beigeordneten der Stadt Coesfeld, sind wir GRÜNEN mal mit einer anderer Perspektive, mit einem anderen Blick durch die Innenstadt gegangen. Zu sehen war viel Überraschendes.

Ein Beispiel: An einer Straßenecke steht die energetische Sanierung eines Gebäudes aus den 50er Jahren zur Diskussion. Geplant ist vom Eigentümer das Anbringen einer Wärmedämmung in Verbindung mit einem Blendmauerwerk („Klinkerfassade“). Dieses städtebaulich und klimapolitische sinnvolle Vorhaben wird aber zu einem deutlichen Eingriff in den bisherigen öffentlichen Verkehrsraum führen. Der vorhandene, ohnehin schon sehr schmale, Bürgersteig müsste nach dieser Baumaßnahme weiter in den jetzigen zulasten des Straßenraumes verbreitert werden. Wer trägt die Kosten – die Anlieger oder die Stadt? Können die Mindestbreiten für den Begegnungsverkehr noch eingehalten werden? Könnte das Konzept „shared space“, also die Gleichrangigkeit aller Verkehrsteilnehmer eine Lösung sein?

Nächste Fragestellung: Das innerstädtischen Angebot an Pkw-Stellplätzen genügt weder in der Menge noch in der Struktur den Anforderungen. Wo sollte künftig Raum für die Kurzzeitparker,  wo für die Langzeitparker sein? Ein Parkhaus könnte hier ein Lösungsangebot sein und gleichzeitig Raum für weitere bauliche Entwicklungen schaffen. Aber wo ist der richtige Ort für ein neues Parkhaus?

Es ist erkennbar: die erforderlichen Maßnahmen werden sich über viele Jahre hinwegziehen. Gelingen wird dieser Prozess nur, wenn auch die Grundstückseigentümer und private Investoren sich engagiert und kooperativ einbringen. Dann wird die Innenstadt ihre Ausstrahlung und ihren Wert für die Menschen erhalten. Coesfeld hat seine Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft.

Norbert Vogelpohl

Rundgang

Aktuell 

07.09.2017: „Weniger Freiheit für mehr Sicherheit?“ - Diskussion zur inneren Sicherheit mit MdB Irene Mihalic bild
Ankündigung in der AZ bild

09.09.2017, 13.00 Uhr: Anti-Atom-Demo in Lingen - Der Atomausstieg muss endlich umgesetzt werdenbild

20.09.2017, 19.30 Uhr: In der Grünen Filmreihe zum Thema Gentechnik: Code of Survivalbild
Pressemitteilung zum Film: bild
Ankündigung in der AZ bild

Friedrich Ostendorff
Friedrich Ostendorff -
Unser Mann in Berlin mehr

13.07.2017: Presseerklärung zum Schweinehaltungsskandal Schulze Föcking bild
Stern-TV-Video zum selben Thema bild
Bericht bei "top agrar online" bild

04.07.2017: Sendung FAKT, Das Geschäft mit PMSG: Kreislauf des Tierleids video

29.06.2017: Rede von Friedrich im Deutschen Bundestag zur Düngeverordnung video

16.03.17: Rede zur Änderung des Düngegesetzes video

16.02.2017: Das neue Düngegesetz geht nicht weit genug (Audiobeitrag Bayern 2) bild

10.05.2017: Podiumsdiskus-sion in Nordkirchen - Landwirt-schaft und Artenvielfalt? bild

15.10.2015: Rede zum Thema "Milchmarkt stabilisieren – Milchkrise beenden" video

15.10.2015: Rede zum Thema "Landwirtschaftliche Alterskasse: Abschaffung der Hofabgabeklausel" video

10.09.2015: Redebeitrag von Friedrich im Bundestag zum Milch-Preisverfall video

22.07.15: topagrar-online - Landwirte wünschen sich mehr Vertrauen von den Grünen mehr

21.07.15: Anton Hofreiter schnuppert Stallluft in Billerbecker Schweinemastbetrieb mehr

22.07.15- Wa.de: Hofreiter und Ostendorff besuchen Ökostation mehr
Bericht im Hellweger Anzeiger mehr

23.06.2015: Aktuelle Artikel über Friedrich in der taz und topagrar

19.06.2015: Rede zum Agrarpolitischen Bericht der Bundesregierung 2015 mehr

01.12.2014: Video zur "Agrarpolitik in der grünen Bundestagsfraktion" mehr

06.11.14: Interview mit Friedrich in den Stuttgarter-Nachrichten - "Deutschland mit Bio-Lebensmitteln "hoffnungslos unterversorgt“ mehr

01.08.2014 Tierhaltung: Neue Antibiotika-Zahlen sind alarmierend mehr

23.07.2014: Antibiotika im Tierfutter: Das Maß der Dinge ist verloren mehr

11.06.2014: Zur Risikobewertung der Gesundheitsrelevanz von Chlorhühnchen mehr

14.05.2014: Geflügelmast: Qualzuchten endlich beenden mehr

08.05.2014: Redebeitrag zur Düngerecht-Novellierung und zum Grünen-Antrag den Umgang mit Nährstoffen mehr

08.05.2014: Redebeitrag zum Arbeitnehmer-Entsendegesetz (Fleischwirtschaft) mehr

30.04.2014: Friedrich Ostendorff, MdB, und Martin Hahn, MdL, bei Kreisbauern- chef Mainberger mehr

29.04.2014: AZ-Bericht zum Besuch bei der Kreishandwerkerschaft mehr

März 2014: Gedankenaustausch mit Botschaftern aus acht afrikanischen Ländern mehr

26.03.2014: Bericht aus Berlin im Regionalbüro mehr

24.3.2014: Friedrich in der WDR Sendung "ein zu eins" zum Thema: Überfüllte Megaställe, Medikamente und Qualzuchten mehr

 
Der Grüne Kummerkasten
 
Mitglied werden
  zurück